Blühende Landschaften

Die besonderen Potenziale von Terra Preta -Ute Scheub in der taz

Die Indios nutzten schon vor 7.000 Jahren die Fruchtbarkeit von Schwarzerde. Terra Preta kann beim Kampf gegen Welthunger und Klimakrise helfen. Ein Besuch bei den Pionieren.

Der ganze Artikel im Archiv der taz.

Besucht wurden Hans-Peter Schmidt (Mythopia).

Joachim Böttcher (Hengstbacherhof)

Lange Jahre hat der umtriebige Böttcher vor allem Pflanzenkläranlagen und Naturschwimmbäder gebaut, die Region ist voll davon. 2005 lernte er den Bodenwissenschaftler Haiko Pieplow und den Mikrobiologen Alfons Krieger kennen, gemeinsam tüftelten sie aus, wie die Indios wohl ihre Schwarzerde hergestellt haben.

www.palaterra.eu, www.triaterra.de

Download PDF:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*