74. Jahrgang. HANS A Deutsche Schiffahrtszeitschrift Seite 1051

Der Gasschlepper im Vierjahresplan.

Der Schiffsantrieb für Binnenschiffe greift heute auf i.ereits unmoderne und überholte Grundsätze zurück welche sich überraschenderweise unter der Anwendung des heutigen hoben Standes der Technik als durchaus nicht rückständig erweisen. Der einst gewesene Siuggas-Motor i-t jetzt wieder da und berufen eine wichtige Stelle in der Auswirkung des Vicrjabresplanes auf die Binnen -und IIa f en sc h i f f a h r t einzunehmen. Auf der ganzen Linie arbeitet die .Motorenindustrie daran sich möglichst
Imell und ohne Einbuße von Wirtschaftlichkeit auf den Verbrauch deutscher Kohle umzustellen. Die Abneigung der Schiffahrt gegen den Sauggas-Motor steht der schnellen Kntwicklung und der Einführung teilweise noch im Wege. Sie wird überwunden werden denn es sind Vorein genommenheiten aus vergangener Zeit welche die klaren IIrkenntnisse der Vorteile des Sauggasbetriebes trüben. Wenn einmal eine Sache gescheitert ist und das war vor
Iahten bei dem Betrieb von Snuggas-Motoren-Anlagen an Itord der Fall dann ist oftmals eine nachsetzende Ver besserung bis zur Vollkommenheit nicht in der Lage das
im Scheitern der Entwicklung verlorcngegangene Ver- Mauen zur Sache zurückzuholen. Es bedarf eines unvor- lergcsehcnen Anstoßes um die Mitwelt zur Revision auf-
nrütteln und das ist durch den Vierjahresplan geschehen nd zwar mit einer erfrischenden Heftigkeit wie so mancho Initiative welche durch den Nationalsozialismus in
die abgesackte Wirtschaft hincingctrugen wurde.
Legen wir die Vorteile und Nachteile des Sauggas- Betriebes an Bord in die Waagschale dann sind die Nach
ile nicht wirtschaftlicher sondern rein persönlicher Art il. h. wer sich die wirtschaftlichen Vorteile des Sauggas- etricbes sichern will der muß die persönlichen Nachteile ii Kauf nehmen welche durch größere Anforderungen an
die Aufmerksamkeit der Bedienung bedungen sind.
Wir sind in den letzten Jahren durch den Dieselmotor- Antrieb bezüglich der Bedienung sehr verwöhnt. Der
utige Maschinist an Bord eines Dieselscliiffes führt ein ehr viel gesünderes und angenehmeres lierufslebeii als in Vater der Dampf-Maschinist welcher oftmals auch noch sein eigener Heizer war. Von der errungenen ver-
i cifachten Seite des Berufslebens muß der Diesel-Maschi nist von heute bei seiner Umstellung auf Sauggas wieder etwas als Opfer für den Vierjahresplan hergeben hierbei
-ei gleich gesagt daß es nur ein geringes Opfer ist das weder große körperliche Arbeitsleistungen wie früher das Kohlenschaufeln vorm Kessel noch umständliche Ueber- wachung wie bei der Dampfanlage bedingt. Der Sauggas- Motor bedarf keiner anderen Bedienung als der Diesel motor und der Generator ist derart vereinfacht und bei ler neuen Entwicklung unter Berücksichtigung auf ein fache Bedienung gebaut daß keinerlei übergroße Zu mutungen an das Bedienungspersonal gestellt werden brauchen.
Die wirtschaftlichen Vorteile des Sauggas-Betriebes an Bord sind die Verwendung billiger Kohle d. h Koks und damit ilie außerordentlich gute W irtschaftlichkeit welche
i lieienige des Dieselmotors übertrifft. Diese Tatsache ist leider viel zu wenig bekannt und wird oftmals auch gerne 6 von denjenigen Stellen verschwiegen welche der Ein- Bfiilming des Sauggas-Motors an Bord entgegenstehen. Be- Pf.issen wir uns allein mit der sachlichen Beurteilung der

Download PDF:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*