Energie, Wasser, Abwasser

Energie

Das Werk verfügte über eine eigene Turbine, die von einem Stau der Hoppecke angetreiben wurde. 

Es gab als Reserve einen Gasgenerator für einen Motor  .

Wasser

Durch das Werk fließt das Flüsschen Hoppecke, das einen Teil des Geländes abtrennt. Die Hoppecke ist 34,7 km lang. Sie entspringt im  Naturschutzgebiet Neuer Hagen auf etwa 780 m Höhe der langgestreckten Rhein-Weser-Wasserscheide. und mündet zwischen Bredelar und Marsberg in die Diemel, einem Nebenfluß der Weser.

Im Zusammenhang mit dem Bau der Oberen Ruhrtalbahn wurde zwischen 1868 und 1872 der 1393 m lange Elleringhäuser Tunnel gebaut, dessen Ostportal in Brilon Wald ist, wonach die Bahn der Hoppecke folgt.

1914 wurde die Strecke Brilon Wald–Willingen (Uplandbahn) in Betrieb genommen, die ebenfalls der Hoppecke verläuft.

Das Wasser der Hoppecke wurde als Prozesswasser (Kühlwasser) und als Vorfluter für Abwasser genutzt.

Abwasser

Lang Zeit floß das Oberflächenwasser ungereinigt in die Hoppecke. Für hochbelastete Betriebsatbwässer wurden Absetzbecken eingerichtet, die sich am flussabwärts gelegenen Teil des Werksgeländes befanden.

Download PDF: