Schottdorf verstorben

Dr. Bernd Schottdorf † 29. April 2018 (Quelle: Augsburger Allgemeine)

Die Biokohle-Szene hat einen ihrer schillernsten Akteure verloren.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, ist der Arzt und Unternehmer Dr. Bernd Schottdorf am 29. April 2018 im Alter von 78 Jahren auf seinem Schloss Duttenstein verstorben. In dem Beitrag wird die Biokohle nur am Rande erwähnt: »…und arbeitete an einem Gerät, um Planzenabfall in Kohlenstoff umzuwandeln. Er soll es, ganz unbescheiden, “Schottdorf-Meiler” genannt haben.«

Der Beitrag in Wikipedia schildert zwar ausführlich die Gerichtsverfahren, geht abar mit keinem Wort auf die Biokohle ein. Für das Biokohle-Geschäft war seine Firma Carbon-Terra  zuständig, auf deren Website der Schottdorf-Meiler beschrieben wird und bestellt werden kann.

In dem Beitrag »Ganz schnell Kohle machen« von Roland Schnell aus dem Jahr 2010 über eine Tagung des »Arbeitskreis für die Nutzbarmachung von Siedlungsabfällen e. V.« wird das Prinzip beschrieben.

Dr. Bernd Schottdorf stellte das von ihm entwickelte Konzept vor, das auch eine Nutzung der Schwelgase vorsieht. Von der Energie der Biomasse gelangen bei einem Durchsatz von 100 t pro Tag 35 MW in das Produkt und 17 MW können in einer Dampfturbine zur Erzeugung von Strom genutzt werden. Die Pflanzenkohle schon wird als Futterzusatz, als Geruchsbinder für Gülle und “Carbondünger” für Acker, Garten und den Blumentopf verkauft. Für viele der Versuche zur Wirkung von Biokohle als Bodenhilfsmittel wurde das Material bei Schottdorf bezogen.

Einige in der Biokohle-Szene waren wohl von Schottdorf als Person fasziniert und wollten den Meiler einsetzen. So in Bad Aussee, wo die Kosten pro Meiler mir 350.000 € ohne und 500.000 € mit angeschlossener Stromerzeugung angebenen werden und Abschätzungen zur Stoff- und Energiebilanz angegeben sind.

Als besonderer Vorzug wurde die Herstellung von Futterkohle (Bedarf 2 Mio t/a) hervorgehoben. Carbon-Terra verweist auf Erfahrungsberichte von Landwirten in Bayern und Österreich.

Unter dem Titel »Vorrichtung und Verfahren zur kontinuierlichen Herstellung von Holzkohle« wurde als DE 10 20 05 03 81 35 (Anmelder Schottdorf, Bernd, Dr.,) im Jahr 2007 ein Patent erteilt. Die Ansprüche nennen ein »Wanderbett aus Holz oder der anderen Biomasse« als charakteristisches Merkmal.

In einem Verbundprojekt wird das Verfahren so beschrieben.

Die Schottdorf Methode zur Herstellung von Pflanzenkohle (Biokohlenstoff, BioChar) basiert auf der uralten “Steinzeitmethode”. Im Gegensatz zu den ursprünglichen Kohlemeilern ist die Schwelfront in einem siloförmigen vertikalstehenden Stahlmeiler verlegt.

 

Download PDF:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*