Holzgasschlepper

Buch über Holzgasschlepper

Ab den 1930er Jahren wurden Fahrzeuge für den Betrieb mit Holzgas umgerüstet, das mit einem Generator am Fahrzeug erzeugt wurde. Neben Holz wurden auch anderere festen Brennstoffe eingesetzt, wie Koks, Kohle, Holzkohle oder Torf. Mit einem Generator wurden auch Personen- und Lastkraftwagen, Autobusse, selbst Schiffe und Panzer ausgestattet.

Das Buch »Holzgasschlepper« von Michael Bach und Werner Grimme aus dem Podszun-Verlag hat folgende Kapitel:

Erste Holzgas-Generatoren im Schlepperbau, Wie der Holzgas-Generator funktioniert, Die 25 PS Einheits-Holzgasschlepper, Holzgasschlepper der IHC, Holder Einachsschlepper EHG, Holzgasschlepper mit größerer Motorleistung, Großschlepper, Lanz-Bulldog im Holzgasbetrieb, Holzgas-Zugmaschinen für den Straßenverkehr, Prototypen und Sonderfälle, Rückbauten von Holzgas zu Dieselschleppern, Die Holzgas-Praxis

Im neuen Emblem der Traktor Oldtimer Freunde Wiershausen ist der Holzgastraktor zu sehen.

Am bekanntesten sind die Traktoren der Firma Lanz, von denen einige wieder fahrbereit sind. Die Traktor-Oldtimer-Freunde Wiershausen haben nicht nur einen Bulldog Holzgas D 7006 von 1944 restauriert, sondern auch in das Emblem ihres Vereins aufgenommen. Der Traktor wurde von Werner Grimme (genannt Holzgas-Werner)  in achtmonatiger Arbei wieder aufgebaut und mit einem Gasgenerator ausgestattet. Es handelt sich um einen Nachbau und das Orginal war in Sachsen in einer Scheune gefunden und genau vermessen worden. 2012 zum Holzgastreffen war er betriebsbereit.

Zeichung eines Lanz-Bulldog mit Holzvergaser von 1942

Es gibt eine Reihe von Presseberichten auf der Website.

Speziell die Geschichte der Traktoren der Firm Lanz behandelt die Buchreihe von Kurt Häfner, die 1990 im Franckh-Kosmos Verlag erschienen ist. Der zweite Band

Lanz. Holzgas-, Raupen-, NachkriegsBulldogs von 1942 bis 1955

geht im Teil 6 ausführlich auf die Holzgas-Bulldogs ein und präsentiert seltenes Bildmaterial.

Der Dieselroß Holzgasschlepper Baujahr 1945 von Michael Lindemayer aus Kösching.

Ein Dieselroß Holzgasschlepper Baujahr 1945 mit 25 PS und Hubraum 3982 (Besitzer: Michael Lindemayer aus Kösching) war die Attraktion bei der Sternfahrt der Grenzlandbulldogfreunde 2003, von dem es in Deutschland nur drei Exemplare gibt. Der Verbrauch liegt bei 140 l Hartholz im 1/2 Tagesbetrieb. Bei Weichholz und bei Ackerarbeit liegt der Verbrauch natürlich höher. Der Generator ist seitlich (rechts) angebracht und wird im Bild von der Motorhaube verdeckt. Ein ähnliches Modell steht im Museum von Fendt.

Die DEULIEWAG (Deutsche Lieferwagen Aktiengesellschaft Berlin / Lübeck) hat nach einer Mitteilung im Forum de Alttraktoren-Freunde Thüringen den Holzgas-Schlepper AZ 25 produziert.

Auch zu den Traktoren von Fahr gibt es eine Veröffentlichung mit Bezug auf die Holzvergaser.

Fahr zwischen Volkstraktor und HolzgasschlepperArt.Nr.: 9783861336907

Autoren: Philipp C. Mosmann & Peter Karl Becker

Landtechnik in der Zeit des Nationalsozialismus.

Der Holzgasschlepper ist vielen Freunden historischer Landmaschinen noch heute bestens bekannt Aber wer kennt noch die “Leichtbauweise” oder den “Volkstraktor”? Am Beispiel FAHR zeigt der Autor eindrucksvoll auf, wie Unternehmen unter staatlichen Eingriffen in einer Planwirtschaft und durch den Krieg massiv beeinflusst und eingeschränkt wurden. Die Autoren dokumentieren eine Epoche der Landtechnik, die bisher weitgehend unberücksichtigt blieb und zeigen eine Fülle von vorzüglichen Fotografien, die größtenteils bisher nicht veröffentlicht wurden.

Zu den Stückzahlen bei Fahr schreibt ein Forum

TYP Bauzeit PS Motor Zyl. Kühl. Hubr. km/h Anz. (ca.) Hinweise
HG 25 1941-44 25 D-GF2M115 od. G-2Z 2 W 3,9 20 3100 Holzgasschlepper

Ausstellung und Archiv des Vereins FAHR-Schlepper-Freunde [CC BY-NC-SA]

 Bericht im Landwirtschaftlichen Wochenblatt 15/2005 über den Deutz F 2 M 417 „Stahlschlepper” von Ernst Womelsdorf mit Imbert-Vergaser.
Eine Übersicht über die Holzgas-Modelle im Traktorenlexikon auf Wikibooks

Noch 1949 wurde von den Brandenburger Traktorenwerke VEB der Holzgastrecker »Solidarität« auf der Leipziger Messe vorgestellt.

In einem Forum über Traktoren ist folgendens Gedicht aus  dem Buch “Ackergiganten” zitiert.

An den Gasfahrer

Stehst du vor´m Generatorwagen,
Denkst du wohl mit bangem Zagen,
Daß er dir nun Sorgen macht;
Doch er tut´s nicht, hast du acht:

Nimm gutes Tankholz, stückig und trocken,
Nicht zu klein und nicht zu groß die Brocken!
Ob weich, ob hart ist nicht so wichtig,
Beides gemischt ist sicher richtig.

Dann mach auch alle Luken dicht,
Sonst kriegst du Gas ganz sicher nicht,
Weil´s gleich verbrennt im Generator
Und keine Kraft mehr gibt dem Motor.

Die Dichtungen halt immer rein,
Schmier stehts sie mit Graphitöl ein.
Kondenswasser lass zeitig ab,
Denn sonst macht es die Leistung knapp.

Den Rost rüttle vor´m Tanken heftig
Und stoch´re noch die Füllung kräftig.
Den Hohlbrand kannst du dadurch meiden
Und sparst dem Motor dadurch Leiden.

Hast du an all das gut gedacht,
Das Fahren dir auch Freude macht,
Die Luft stell immer richtig ein,
Das merke gut, das muss stehts sein.

Auch´s Schalten darfst du nicht vergessen,
Denn wirklich wäre es vermessen,
Zu denken, ´s könnt´ auch ohne geh´n,
Sofort bleibt dir der Motor steh´n.

Stehts denk beim Generatorfahren,
Daß gut das Gas vor allem sei,
Das wird vor Sorgen dich bewahren
Bei deiner Holzgasfahrerei!