Gassschlepper Harpen I

Prototyp eines Schleppers mit Generatorgas-Betrieb.

Literatur dazu (bei Agrokarbo)

Pläne im Deutschen Schifffahrstmuseum: Doppelschrauben-Gasschlepper Harpen I

Aus der Beschreibung in der Zeitschrift Glückauf 1936

Das Boot hat 40 m Länge, 7 m Breite und einen Tiefgang des Schiffs­körpers von 1,30 m und der Schraubenspitzen von 1,50 m. Es ist ausgerüstet mit 2 Gasmotoren von je 375 410 PSe bei Drehzahlen von 375 400 U min und einem entsprechend großen Gaserzeuger für Klein­koks (Brechkoks IV). In Abb. 4 sind, vom Bug aus gesehen, nacheinander durch Schraffung hervorge­hoben: Gaserzeuger mit Beschickung, Gasreinigung und Gassauger sowie Motorenanlage mit Wende­getriebe und angeschlossenen, zu den Schrauben führenden Schraubenwellen. Vor dem Generatorraum liegt die Kapitänswohnung, darüber befindet sich, nach rückwärts aufgebaut, der Ruderstuhl, hinter der Motorenanlage sind die Wohnräume für die Mann­schaft untergebracht.

Die zugesagte Schleppleistung lautete auf 70.000 Ztr. oder 3500 t. Der Schlepper sollte imstande sein, diese Schlepplast in 3 Rheinschiffen in 18 h von der Hochfelder Brücke bis zur Kölner Hohenzollernbrücke zu schleppen bei einem Kölner Pegel­stand von 2,5-3,0 m. Der Nachweis dieser Gewähr­leistung gelang anstandslos.