Eiffel und die Holzverkohlung

Der Mann, der den Eiffel-Turm gebaut hat, wollte eigentlich Chemiker werden und die Fabrik seines Onkels übernehmen

Es hätte auch ganz anders kommen können, dann wäre Paris um eine Attraktion ärmer. Alexandre Gustave Eiffel hatte an der  »École Centrale des Arts et Manufactures« und 1855 einen Abschluß als Chemie-Ingenieur erworben. Die Wahl dieses Studienfachs ist in seiner Jugend und in seiner Familie begründet und er konnte sich Hoffnungen auf eine Perspektive im Familien machen. Diese Periode wird in den Darstellungen des Lebens von Eiffel meist nur kurz erwähnt und mit falschen Fakten.

Eiffel wurde am 15. Dezember 1832 in Dijon (Burgund) geboren und hat dort auch seine Kindheit und Schulzeit verbracht. Seine Tante…., die Schwester seiner Mutter Catherine Mélanie Moneuse, aus einer Familie von Holzhändlern, hatte …. den Unternehmer Jean-Baptiste Mollerat ( 17 –   1855) geheiratet, dem eine Chemische Fabrik in Puoilly-sur-Saône (Côte d’Or, 40 km südlich von Dijon)  gehörte. Er stellte eine Reihe von Chemikalien her, die unter anderem in der Tuchindustrie benötigt werden.

Eine wichtige Entdeckung war die Entwicklung eines Verfahren zur trockenen Destillation von Holz, das eine konzentrierte Essigsäure lieferte. Essigsäure (franz. vinaigre) war bis dahin durch die Fermentation von Alkohol hergestellt worden. Mollerat konnte gegen den Widerstand der Apotheker erreichen daß sein Produkt als identisch mit Essig anerkannt wurde.

Über seinem Onkel Jean-Baptiste lernte Eiffel die Naturwissenschaften und speziell die Chemie. Mollerat war ganz anders als Eiffels Vater. Die Familie war aus Deutschland eingewandert und der Vater hieß eigentlich  François Alexandre Boenickhausen. Später wurde eine Änderung des Namens in Eiffel erwirkt, womit an die Heimatregion in der Eifel erinnert wurde.

Vater Eiffel hatte in der Armee Napoleons gedient und war war Bonapartistisch gesinnt.Son père est un ancien hussard des armées napoléoniennes,,

Im Gegensatz dazu war Mollerat Republikaner. Er hieß, das er während der französischen Revolution bei der Hinrichtung von Robespierre unter den Zuschauern gewesen sei. Er hatte ein Funktion im Wohlfahrtsausschuß seiner Heimat (?). Offenscihtlich hat sich Eiffel entschlossen unter diesem Einfluß in paris Chemie zu studieren. Wohl auch mit der Perspektive die Fabrik seines Onkels zu übernehmen.

Aber als Eiffel mit dem Studium fertig war verstarb Onkel Jean-Baptiste.

Es heißt, daß ein Steit zwischen Vater und Onkel verhindert hätte, daß Gustave die Nachfolge von Jean-Baptist Mollerat antritt. Der ist aber im Juni 1855, als Gustave sein Studium beendete, verstorben.

Eiffel machte unbezahltes ein Praktikum bei seinem Schwager Joseph Cotton, dem Mann seiner Schwester…….., der Leiter einer Gießerei in Châtillon-sur-Seine (Côte d’Or, ca. 80 km nördlich von Dijon) war. Eine Vielzahl von Biografie spricht von einer »poudrerie« (Pulver- oder Munitionsfabrik), was aber offensichtlich nicht richtig ist. Genaugenommen lag die Gießerei in dem Ort Sainte-Colombe (etwa 2 km die Seine abwärts). Sie war 1822 nach »englischem Vorbild« modernisiert worden. Die Hochöfen waren von Holzkohle auf Öl (?) umgestellt worden.

Von 1847 an gehörte das Werk der »Société Bouguéret, Martenot et Cie« und beschäftigte 700 Arbeiter ständig und 500 zum Betrieb der Hochöfen. Es gab ein Stauwerk, mit dessen Hilfe 300 PS zum Antrieb der Gebläse erzeugt wurden. Die Jahresproduktion lag 1852 bei 16.000 t. Es gab 3 Puddelöfen, 8 Wärmeöfen und 3 Walzwerke, die von der Wasserkraft und einer Dampfmaschine angetrieben wirden.

Er arbeitete dannach kurze Zeit bei der  Compagnie des chemins de fer de l’Ouest.

Dann ging Eiffel nach Paris zurück und bekam mehr oder weniger zufällig 1856 eine Anstellung in der Firma von Charles Nepveu, der Eisenkonstruktionen baute.Die Firma wurde von der »Compagnie Générale des Chemins de Fer« übernommen und so kam Eiffel zum Bau von Eisenbahnbrücken.

Hier setzen die meisten Biografien ein, da Eiffel sein erstes größeres Projekt in Bordeaux realiseren konnte.

APA:   Mitchell, C. Ainsworth. (2013). pp. 1-2. Vinegar Its Manufacture and Examination. London: Forgotten Books. (Original work published 1916)
MLA:   Mitchell, C. Ainsworth. Vinegar Its Manufacture and Examination. 1916. Reprint. London: Forgotten Books, 2013. 1-2. Print.

 ACETIC ACID.

Acetic Acid from Wood. ” The discovery that acetic acid was formed in the dry distillation of wood appears to date back no further than the middle of the eighteenth century, when Glauber described a ” wood acid ” or pyroligneous acid as one of the constituents of the distillate, while Boerhaave pointed out that this acid was closely related to the acid of vinegar. Glacial acetic acid was first prepared in 1793 by Lowitz, and seven years later it was proved by Fourcroy and Vauquelin that pyroligneous acid was nothing more than acetic acid contaminated with other products of the distillation. It was owing to the difficulty of completely eliminating these impurities that the identity of wood acetic acid and vinegar ” acetous ” acid remained unknown for so long a time.

In the year 1799 the first plant for the dry distillation of wood on a manufacturing scale was erected by Lebon, with the object of obtaining charcoal, pyroligneous acid, tar, and gas for lighting and heating purposes. A few years later a factory was started by Stoltze in Halle for obtaining pyroligneous acid from wood and converting it into pure acetic acid. About the same time the manufacture was begun in England, and in 1808 Mollerat was distilling wood at Pellerey in France, and converting the acid into a table vinegar.

An outline of his process was published in Paris,* with reports upon the products by Berthollet, Fourcroy, and Vauquelin. It was stated that the acid there produced was of such strength that when diluted with * Memoires sur la Distillation du Bois et 1’Emploi de ses Produits, par J. M. Mollerat, et Rapports faits a ce Sujet par M. M. Berthollet, Fourcroy et Vauquelin, Paris, 1808.

seven parts of water it yielded a good vinegar, and that it was identical with the acid obtained by the distillation of wine vinegar.

Pyroligneous Acid. ” The crude acid first separated from the products of the distillation is a yellowish-brown to dark brown liquid with a characteristic tarry odour. It has a specific gravity ranging from about 1-020 to 1-030, and contains not only acetic acid but also small amounts of other fatty acids (formic, butyric, valeric), together with esters, alcohols (e.g., furfural), acetone, phenols, and tarry products. The proportions of these constituents vary with the nature of the wood, temperature of distillation, and method of condensing the fractions.

The antiseptic action of the crude acid is largely due to the presence of the phenols, and accounts for its value as an agent for curing hams and fish.

After removal of the acetone the crude pyroligneous acid is neutralised with lime, and the liquid evaporated to obtain crude brown acetate of lime. Or soda is used for the neutralisation of the liquid, which is then concentrated to obtain acetate of soda.

These impure salts are sold to the makers of acetic acid, who distil them with hydrochloric or sulphuric acid, to separate the combined acetic acid.

The acid derived from the calcium salt is known commercially as ” lime acid/’ while that derived from sodium acetate is termed ” soda acid,” and fetches a higher price, owing to its usually containing less impurities, and thus having a better aroma.

Acid from Acetate of Lime. ” The modern process of distilling acetic acid from commercial acetate of lime may

Download PDF:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*