Down Under gibt es Kohle für Biokohle

Der Clean Energy Regulator der australischen Regierung hat die ersten »Carbon Credits« für Corporate Carbon bewilligt. Wie das Unternehmen am 14. März 2019 berichtet, gab es dazu eine kleine Zeremonie auf der Hallora Farm von Niels and Marja Olsen im Bundesstaat Victoria. Dazu war David Parker von Clean Energy Regulator persönlich gekommen. Er sagte: »Die Einlagerung von Kohlenstoff im Boden ist eine innovative Methode zur Verminderung von Emissionen. Es ist eine dreifache Win-Situation, wenn die internationalen Bemühungen zum Klimaschutz unterstützt werden, die Bodengesundheit verbessert und das Einkommen der Farmer gesichert wird. Dieses Projekt ist ein schönes Beispiel für die Kombination von Vorteilen, die mit dem Emissions Reduction Fund (ERF) erzielt werden können und ein Leuchtturmprojekt für den Agrarbereich« (Übersetzung von Roland Schnell nach der Quelle).

Der Soilkee Renovator auf der Wiese

Die Hallora Farm liegt in der Region Gippsland und setzt ein Verfahren ein, das  Soilkee Renovator and Mulcher genannt wird. Es verbindet Bodenbearbeitung, Mulchen, Belüftung und die Saat von Samengemischen zur Verbesserung der Qualität von Grasland und zum Bildung von Kohlenstoff im Boden. »Biokohle passt ideal in dieses System« sagt sein Erfinder Neils Olsen.

Es wird auf den ältester Feldversuch mit Biokohle verwiesen (NSW DPI Wollongbar site on the Far North Coast of N.S.W.), der eine Zunahme von Kohlenstoff in der Wurzelmasse um 20% (Van Zwieten et al, 2017) ergab.

Es wird den Farmen in Australien, die Biokohle einsetzen wollen, empfohlen, den IBI Standards zu folgen und sich in der Sequestering carbon in soils in grazing systems method des ERF registrieren zu lassen.

Doug Pow ist ein innovativer Farmen aus Manjimup, Western Australia, der ein Erleuchtung hatte, als er nach der einfachsten Methode suche, wie man Biokohle in den Boden bringen könnte: »”Wir haben Rinder und Mistkäfer, aber ich konnte nicht glauben, dass Mistkäfer Biokohle fressen« Sie tun es und das Ergebnis war 2105 eine Veröffentlichung mit dem Titel »Feeding Biochar to Cows: An Innovative Solution for Improving Soil Fertility and Farm Productivity« mit Stephen Joseph und anderen in der Zeitschrift »Pedosphere«.

Regenerative Agrikultur, Aufforstung und Pyrogenic Carbon Capture & Storage (PyCSS) und die Herstellung von Biokohle sind als »negative emissions technologies (NET’s)« vom »United Nations Environmental Programme (UNEP)« anerkannt. Das bedeutet, dass sowohl Soilkee, als auch die Methoden, die Biokohle für die Tiergesundheit verwenden, den Australischen Farmern Carbon Credits verschaffen können.

Mehr Information gibt es bei Don Coyne

First Public Officer
Australia New Zeland Biochar Initiative Inc (ANZBI)
publicofficer@anzbi.org
+61459175729

Die nationale Carbon Farming Conference von Australien wird vom 5 bis 8 August 2019 in Albury NSW stattfinden.

Siehe auch unter Veranstaltungen

Download PDF:

1 Kommentar zu Down Under gibt es Kohle für Biokohle

  1. Haha, es ist ja wirklich super gut wie wir uns heutzutage so einfach mit Fachwissen austauschen können.
    Da wir hier unten auf unserer Insel Tasmanien Australien (etwa gleich groß wie der Freistaat Bayern)schon seit 12 Jahren an Terra-Preta Developments arbeite und seit Aug. 2014 auch Biochar(s)herstellen, verwenden und handeln, so könnt Ihr gerne unsere website und FRANK’S CHAR Tasmania auf facebook besuchen.
    Have fun!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*