Biokohle in der Landwirtschaft in Japan

Makoto Ogawa, Yasuyuki Okimori, Pioneering works in biochar research, Australian Journal of Soil Research , 2010, 48 , 489 – 500

In Asien werden seit langer Zeit Reishülsen (Spelzen) in Form von Biokohle oder Asche als Bodenverbesserungsmittel verwendet. Seit den 1980er Jahren ist eine verstärkte Forschung zu verzeichnen, die sich vorwiegend mit mikrobiologischen Fragestellungen, vor allem in bezuga auf symbiotische Organismen, die Biokohle als Substrat nutzen, beschäftigt.
In einem Kompendium über landwirtschaftliche Praktiken, Nōgyō zensho (農政全書), das 1697 in Japan als Blockdruck erschienen ist, erwähnt Miyazaki Yasusada (japanisch 宮崎 安貞😉 eine derartige Praktik.
“Nach der Verkohlung werden damit alle Abfälle und konzentrierte Exkremente vermischt und eine Weile ruhen gelassen. Wenn Du diesen Dung auf die Felder bringst, ist es wirksam bei allen Feldfrüchten.” Dieser Dünger wurde Asche-Dünger genannt. Vermutlich waren solche Praktiken seit langem in ganz Asien angewandt worden, denn es wird eine ältere Quelle aus China zitiert.
Es handelt sich um das Buch  von Xu Guangqi (chinesisch 徐光啟 / 徐光启), der sich im 17. Jahrhundert als hoher Regierungsbeamter um die Verbesserung der Landwirtschaft bemüht hat. In seinem Buch Nong-zheng quan-shu (‚Kompendium der Agrarmaßnahmen’) zeigte er Schritte zur Entwicklung der Landwirtschaft auf.
Dies erfolgte zweifellos unabhängig von der Entwicklung in Südamerika, die unter dem Namen “Terra preta” bekannt ist.
Seit den 1980er Jahren wird in Japan Holzkohle in wachsendem Umfang für nicht-energetische Zwecke eingesetzt: Landwirtschaft, zur Verbesserung von Rasenflächen und Golfplätzen, Regelung der Feuchtigkeit in Wohngebäuden, Wasserreinigung und Abwasserbehandlung. Diese Menge erreichte 40.000 t/a, wobei die Hälfte aus anderen asiatischen Ländern importiert wird.

Quelle

Pioneering works in biochar research, Japan
Makoto Ogawa A, Yasuyuki Okimori B C

A Department of Environmental Engineering, Osaka Institute of Technology, 5-16-1 Omiya, Asahi-ku, Osaka 535-8585, Japan.
B Environment Department, The General Environmental Technos Co., Ltd, 1-3-5 Azuchimachi, Chuo-ku, Osaka 541-0052, Japan.
C Corresponding author. Email: okimori_yasuyuki@kanso.co.jp

Download PDF:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*